IL KINO Berlin

Great movies in small cinema and cosy bar

Ein Tag wie kein anderer / One Week and a Day (OmeU) – ab 11.05

Tragical comedy by Asaph Polonsky · 98 mins · Israel, 2016
OmeU – German/Hebrew with English subtitles

Deutsch

Vor sieben Tagen haben Eyal (Shai Avivi) und Vicky (Evgenia Dodina) ihren 25-jährigen Sohn beerdigt. Die Shiva, das jüdische Trauerritual, ist nun beendet, die Besuche und Beileidsbekundungen ebben ab. Während Vicky schnellstmöglich zur Normalität eines geregelten Lebens zurückkehren möchte, geht Eyal den entgegensetzten Weg und konserviert seinen momentanen Ausnahmezustand mit allen Mitteln: Er freundet sich mit dem Nachbarsohn Zooler an. Zusammen verbringen sie einen unvergesslichen Tag voller absurder Situationen und finden gemeinsam einen Weg aus der Trauer.

English

Seven years ago, Eyal (Shai Avivi) and Vicky (Evgenia Dodina) buried their 25-year-old son. Shiva, the Jewish mourning ritual, is now over, the visits and condolences are slowly ebbing out. While Vicky wants to return to the normality of a regular life as quickly as possible, Eyal takes the opposite path, and preserves his current state of emergency by any means: He makes friends with his neighbor, Zooler. Together, they spend an unforgettable day full of absurd situations and find a way out of mourning together.

 

Gimme Danger (OmU) – ab 11.05

Documentary by Jim Jarmusch - 108 mins - USA, 2017
OmU - English with German subtitles

English

Emerging from Ann Arbor Michigan amidst a countercultural revolution, The Stooges’ powerful and aggressive style of rock-n-roll blew a crater in the musical landscape of the late 1960s. Assaulting audiences with a blend of rock, blues, R&B, and free jazz, the band planted the seeds for what would be called punk and alternative rock in the decades that followed. Jim Jarmusch’s new film GIMME DANGER chronicles the story of The Stooges, one of the greatest rock-n-roll bands of all time. GIMME DANGER presents the context of the Stooges emergence musically, culturally, politically, historically, and relates their adventures and misadventures while charting their inspirations and the reasons behind their initial commercial challenges, as well as their long-lasting legacy.

 

Deutsch

Dokumentation von Regisseur Jim Jarmusch über Iggy Pop und dessen legendäre Punkband The Stooges. Jarmusch spart dabei Iggy Pops erfolgreiche Solokarriere in den frühen 1960er-Jahren aus und konzentriert sich zunächst voll und ganz auf die Zeit mit den Stooges ab 1968. Jarmusch zeigt den Aufstieg und frühen Fall der Punkband, deren Musik damals noch weitgehend ignoriert wurde, und vollführt dann einen Zeitsprung in das Jahr 2003. Damals fanden die Stooges nach längerer Pause wieder zusammen. Ein letzter thematischer Schwerpunkt liegt auf dem Jahr 2010, als die Stooges schließlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Jarmusch vermengt in „Gimme Danger“ Interviews mit Iggy Pop, Gitarrist James Williamson und anderen Zeitzeugen mit Konzertmitschnitten, Grafiken und sogar einigen kurzen animierten Sequenzen.

Die andere Seite der Hoffnung (OmU)

Comedy/drama by Aki Kaurismäki · 98 mins · Finland, 2017
OmU – Finnish/English/Arabic with German subtitles

English

This film tells two stories that converge after forty minutes. The first of these features Khaled, a Syrian refugee. A stowaway on a coal freighter, he ends up in Helsinki where he applies for asylum without much hope of success.

Wikström, the second main character, is a travelling salesman peddling ties and men’s shirts. Turning his back on his trade, he instead decides to put his poker face to good use at a gambling table and subsequently buys himself a restaurant in the remotest corner of Helsinki. When the authorities turn down Khaled’s application, he decides to remain in the country illegally, like so many other people who share his fate.

Going underground in the Finnish capital, he lives on the streets and encounters all kinds of racism, but also some cool rock ’n’ rollers and genuine friendship. One day Wikström discovers Khaled sleeping in the dark backyard behind his restaurant. He provides him with a bed and a job. For a while, these two band together with the restaurant’s waitress, the chef and his dog to form a utopian union – one of Aki Kaurismäki’s typical communities bound together by fate which demonstrates that the world could and should be a better place.

Deutsch

Der Film besteht aus zwei Geschichten, die sich nach 40 Minuten miteinander verbinden: In der ersten geht es um Khaled, einen syrischen Flüchtling. Als blinder Passagier eines Kohlefrachters landet er eher zufällig in Helsinki und beantragt ohne große Hoffnung auf die Zukunft Asyl.

Wikström, die zweite Hauptfigur, ist Handelsvertreter für Krawatten und Männerhemden. Er kehrt seinem bisherigen Berufsleben den Rücken, setzt sein Pokerface am Glücksspieltisch ein und kauft ein Restaurant im letzten Winkel von Helsinki. Als die Behörden Khaled das Asyl verweigern, beschließt er, wie viele seiner Schicksalsgenossen illegal im Land zu bleiben. Er taucht in der finnischen Hauptstadt unter und lebt auf der Straße.

Dort begegnet er den verschiedensten Formen von Rassismus, aber auch coolen Rock ’n’ Rollern und aufrichtiger Freundlichkeit. Eines Tages findet Wikström ihn nachts schlafend im dunklen Hinterhof seines Restaurants, besorgt ihm ein Bett und einen Job. Für eine Weile bilden die beiden gemeinsam mit der Kellnerin, dem Koch und dessen Hund eine utopische Einheit, eine der für Aki Kaurismäki typischen Schicksalsgemeinschaften, die vorführt, dass die Welt besser sein könnte und sollte.


The Salesman (OmU)

Drama/Thriller by Asghar Farhadi · 123 mins · Iran/France, 2016
OmU – Persian with German subtitles

English

A couple, who plays Arthur Miller’s The Death of a Salesman at the theater, is being forced to move out of their flat. They see their personal relationship suffering when they learn about who was living in their new flat in Central Tehran before them. The Salesman was in competition at the Cannes Film Festival in 2016 and Shahab Hosseini won the award for Best Actor while Asghar Farhadi was awarded the prize for Best Screenplay, and the film is now nominated as Best Foreign Language Film for the 89th Academy Awards. The director Asghar Farhadi, who also made About Elly and The Past, became the first Iranian director to receive this award in 2012 for A Separation.

Between drama and thriller, The Salesman is a powerful, and devastating at times, tale about relationships and dreams and what a conservative society does to them. Another proof that Farhadi is one of today’s most important directors.

 

Deutsch

Ein Paar, dass Arthur Millers The Death of a Salesman im Theater aufführt, ist gezwungen, aus seiner Wohnung zu ziehen. Die Beziehung verändert sich drastisch, als sie erfahren, wer vorher in ihrer neuen Wohnung im Stadtzentrum Teherans gelebt hatte. The Salesman gewann in Cannes 2016 den Preis für den besten Schauspieler (Shahab Hosseini) und für das beste Drehbuch (Asghar Farhadi) und gewann bei der diesjährigen Oscarverleihung den Preis für den besten fremdsprachigen Film. 2012 war Regisseur Asghar Farhadi (Alles über Ellie, Das Vergangene) der erste iranische Regisseur, der einen Oscar (für A Separation) erhielt.

Zwischen Drama und Thriller ist The Salesman eine eindringliche, zeitweise erschütternde Geschichte über Beziehungen und Träume und wie sich die konservative Gesellschaft darauf auswirkt. Noch ein Beweis, dass Farhadi einer der aktuell wichtigsten Regisseure ist.

Moonlight (OmU)

Drama by Raoul Peck · 111 mins · USA, 2016
OmU – English with German subtitles

3 time Oscar winner, including best picture

English

The nine-year-old Chiron, nickname "Little”,  (Alex R. Hibbert) does not speak much. The silently contains the grief caused by his crack-addicted single mother Paula (Naomie Harris). It’s only when bein taken under the wings of the drug dealer Juan (Mahershala Ali) and his girlfriend Teresa (Janelle Monáe) the boy slowly opens up.

As a teenager in high school, Chiron (then played by Ashton Sanders) is troubled, being different. With his best friend Kevin (Jharrel Jerome) he has his first gay experiences. Finally, at the end of his 20s, Chiron stops seeing himself as a victim.

He dubbes himself Black (played by Trevante Rhodes) and makes his money as a drug dealer. But then a surprise call from Kevin (André Holland) triggers something in him: The old friend, now working as a cook, asks Black to come visit him in Miami …

 

 

 

 

 

Deutsch

Der neunjährige, „Little“ genannte Chiron (Alex R. Hibbert) spricht nicht viel. Er frisst den Kummer in sich hinein, den seine alleinerziehende Mutter Paula (Naomie Harris) mit ihrer Cracksucht verursacht. Es braucht eine Ersatzfamilie, den Drogenhändler Juan (Mahershala Ali) und dessen Freundin Teresa (Janelle Monáe), damit sich der Junge langsam öffnet. Als Teenager (Ashton Sanders) hat Chiron dann starke Probleme an der Highschool – weil er anders ist, mit seinem besten Kumpel und Schulkameraden Kevin (Jharrel Jerome) die ersten homosexuellen Erfahrungen macht. Schließlich, mit Ende 20, hat Chiron die Opferrolle abgelegt. Er nennt sich Black (Trevante Rhodes) und macht sein Geld als Drogendealer. Ein überraschender Anruf von Kevin (André Holland) aber löst etwas in ihm aus: Der Freund von früher, inzwischen ein Koch, bittet Black, ihn in Miami zu besuchen …

I Am Not Your Negro (OmU)

Documentary by Raoul Peck · 93 mins · USA, 2016
OmU – English with German subtitles

English

Im Juni 1979 beginnt der bedeutende US-Autor James Baldwin seinen letzten, unvollendet gebliebenen Text „Remember This House“. Mit persönlichen Erinnerungen an seine drei ermordeten Bürgerrechtler-Freunde Malcolm X, Medgar Evers und Martin Luther King und Reflexionen der eigenen, schmerzhaften Lebenserfahrung als Schwarzer schreibt er die Geschichte Amerikas neu. 
Raoul Peck inszeniert die 30 bislang unveröffentlichten Manuskriptseiten mit einer fulminanten Collage von Archivfotos, Filmausschnitten und Nachrichten-Clips: die Boykottinitiativen und den Widerstand gegen die Rassentrennung in den 1950er- und 60er-Jahren, die Unsichtbarkeit von Schwarzen in den Kinomythen Hollywoods, afroamerikanische Proteste gegen weiße Polizeigewalt bis in die jüngste Gegenwart, Baldwins kompliziertes Verhältnis zur Black-Power-Bewegung, den paranoiden Blick eines FBI-Berichts auf dessen Homosexualität. Ein prägnanter und verstörender Essay über die bis heute vom Mainstream weitgehend ausgeblendete Wirklichkeit schwarzer Amerikaner. Samuel L. Jacksons Stimme verleiht der poetisch-meditativen Sprache Baldwins einen angemessenen Ausdruck.
– Berlinale.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsch

In June 1979 renowned US writer James Baldwin began work on his last, unfinished text ‘Remember this House’. His personal memories of his three murdered civil rights friends Malcolm X, Medgar Evers and Martin Luther King and his reflections on his own painful experiences as a black American serve to re-write American history.
Raoul Peck has turned these thirty hitherto unpublished pages into a powerful collage of archive photographs, excerpts from films and newsreel footage: the boycotts and the resistance against racial segregation in the 1950s and 1960s, the invisibility of black Americans in Hollywood’s legendary works, the Afro-American protests against white police brutality that continue to take place even today, Baldwin’s complex relationship with the Black Power Movement and one FBI report’s paranoid view of Baldwin’s homosexuality. A trenchant and disturbing essay about the reality of the lives of African Americans – lives that are still largely ignored by America’s mainstream. Samuel L Jackson’s voice lends Baldwin’s poetic, meditative language suitable expression.
– Berlinale.de