IL KINO Berlin

Great movies in small cinema and cosy bar

Preview 22.08 – Utøya 22 Juli (OmeU)

Drama by Erik Poppe · 90 mins · Norwegen, 2018
OmU – Norwegisch mit deutschen Untertiteln

utøya.jpeg

Preview August 22 – 20.00h

English

On 22 July 2011 five hundred young people attending a summer camp on the island of Utøya were attacked by a heavily armed right-wing extremist. The murderous attack claimed the lives of 69 victims. It was a trauma that rocked Norway to the core, and still does to this day. Director Erik Poppe has dared to attempt to turn the events of that summer into a film. His drama opens with documentary footage of Oslo where, shortly beforehand, the same attacker had exploded a car bomb killing eight people; the scene then shifts to the island. The camera follows 19-year-old Kaja who is spending a few days of the holiday here with her young sister Emilie. The two are quarrelling because Emilie is in no mood for the camp and has absolutely no desire to go to the barbecue. And so Kaja ends up going alone. Suddenly, the first gunshot is heard.

This first shot marks the beginning of a breathless 72-minute-long reconstruction of events, filmed in a single take, as seen through the eyes of the victims. Kaja’s desperate search for Emilie. The fear in the eyes of the young people. Their escape into the forest. Their desperate hope of rescue. And the unknown assassin, getting closer and closer.


(Berlinale.de)

 

 

Deutsch

Am 22. Juli 2011 wurden fünfhundert Jugendliche in einem Sommercamp auf der Insel Utøya von einem schwer bewaffneten, rechtsextremistischen Attentäter überfallen. Die mörderische Attacke forderte 69 Todesopfer – ein Trauma, das Norwegen bis heute tief erschüttert. Regisseur Erik Poppe wagt den Versuch, das Geschehen in einem Spielfilm zu fassen. Nach dokumentarischen Anfangsszenen aus Oslo, wo derselbe Attentäter kurz zuvor eine Autobombe gezündet und acht Menschen in den Tod gerissen hatte, führt der Film direkt auf die Insel. Die Kamera begleitet die 19-jährige Kaja, die hier mit ihrer jüngeren Schwester Emilie ein paar Ferientage verbringt. Es gibt Streit, Emilie hat keine Lust auf das Zeltlager und möchte auch nicht mit zum Barbecue, zu dem Kaja dann alleine geht. Plötzlich ist der erste Schuss zu hören.

Mit diesem Schuss beginnt eine 72 Minuten lange, in einer einzigen Einstellung gedrehte, aus der Perspektive der Opfer inszenierte, atemlose Rekonstruktion der Vorgänge. Kajas verzweifelte Suche nach Emilie. Die Angst in den Augen der Jugendlichen. Die Flucht in den Wald. Die Hoffnung auf Rettung. Und der unbekannte Schütze, der immer näher kommt.


(Berlinale.de)