IL KINO Berlin

Great movies in small cinema and cosy bar

Mein Wunderschönes West-Berlin (OmeU) – July 4 Q&A with director Jochen Hick

Documentary by Jochen Hick · 95 mins · Germany, 2016
OmeU – German with English subtitles

July 4 – Q&A with director Jochen Hick!

English

Today's hip image of Berlin is based on the city´s vibrant and subversive subcultures, which originally emerged within the grey walls surrounding West Berlin. The queer scene played a major role in creating that subculture, with its sexual diversity and its wild and unconstrained party culture, ranging from notorious clubs to CSD. Many of the scene´s actors, such as the Gay Museum, the Teddy Award, AIDS help organizations, and the queer magazine Siegessäule originated before 1989.

Yet gays in West Berlin suffered greatly under an incongruous provision in German law - the infamous "Paragraph 175" - that made homosexual acts between men a crime up until its reform in 1969. Raids and arrests in bars were common, yet ultimately failed in suppressing gay life in West Berlin. Instead, the city turned into a gay capital. The late seventies in particular were a period of great sexual and political freedoms and more intense social intermingling between the gay-, hetero-, and transsexual worlds. Then AIDS struck, wrecking greater havoc in Berlin than in any other German city.

 

After OUT IN EAST BERLIN (2013)*, MY WONDERFUL WEST BERLIN describes gay life in the western half of the city in the dynamic period between the end of WWII and the fall of the Berlin Wall, all the while referencing current social issues. The stories and experiences of political activists, party-goers, hedonists, club owners, musicians, fashion designers, a DJ, and a make-up artist paint a vivid picture of the gay scene in that period. The use of never before seen archival film footage completes the picture by allowing viewers to travel through time to a hitherto unknown WestBerlin.

MY WONDERFUL WEST BERLIN explores the historic roots of the fascinating city, that is a dream destination and a place of refuge for gay men form across the world to this day. The film is the second part of filmmaker Jochen Hick´s Berlin trilogy, the final part of which will focus on the period after the fall of the Wall, up until today.

Deutsch

Berlin ist heute die queere Hauptstadt Europas und Fluchtpunkt für nicht heterosexuelle Menschen aus aller Welt: offen, vielfältig und ziemlich partytauglich. Die Ursprünge dieses Freiheitsgefühls liegen ausgerechnet in der ehemaligen Mauerstadt West-Berlin. Fast alles, was wir heute als queere Berliner Institutionen kennen – vom Schwulen Museum* über die Siegessäule, das SchwuZ und den Teddy Award bis hin zu den Aids-Hilfen – wurde bereits in West-Berlin auf den Weg gebracht.

„Mein wunderbares West-Berlin” nimmt uns mit auf eine faszinierende schwule Zeitreise: in die 50er und 60er, in denen die West-Berliner zwar noch massiv unter den Einschränkungen und Verfolgungen durch § 175 zu leiden hatten, sich aber dennoch bereits eine lebendige Subkultur mit Szene-Bars und Klubs aufbauen konnten; in die 70er, jene Zeit der bahnbrechenden Emanzipationsbewegungen und gesellschaftlichen Umbrüche; und in die 80er, die geprägt waren von einer Ausdifferenzierung queerer Lebensentwürfe, aber auch den verheerenden Folgen von Aids, die Berlin so heftig trafen wie keine andere deutsche Stadt.

MEIN WUNDERBARES WEST-BERLIN lässt prominente und weniger prominente Protagonisten zu Wort kommen: Aktivisten und Lebenskünstler, Travestie-Stars und Museumsgründer, Filmregisseure und Clubbetreiber, Modemacher und DJs. Sie erzählen von persönlichen und gesellschaftlichen Kämpfen, erinnern sich an heimliche Blicke und rauschhaften Sex, legendäre Partys und wütende Demonstrationen, leidenschaftliche Streits und ungeahnte Bündnisse. Zusammen mit zum Teil noch nie gesehenem Archivmaterial entsteht so ein faszinierendes Panorama des schwulen West-Berlins – und von dessen gesellschaftlichen Folgen für heute.

Nach „Out in Ost-Berlin” (2013, zusammen mit Andreas Strohfeldt) ist „Mein wunderbares West-Berlin” der zweite Teil von Jochen Hicks Berlin-Trilogie, deren Abschluss sich mit der Zeit nach dem Mauerfall beschäftigen wird.