IL KINO Berlin

Great movies in small cinema and cosy bar

Lazzaro Felice (Glücklich wie Lazzaro) (OmU + OmeU)

Drama by Alice Rohrwacher · 130 min · Italy, 2018
OmU + OmeU – Italienisch mit deutschen/englischen Untertiteln
(See program for which screenings have which language)

 
 

English

This movie earned Alice Rohrwacher the price for Best Screenplay at this year's Cannes Festival, and righly so! Shot on Super-16 film, it's a beautiful fairytale you shouldn't miss.

The good-natured Lazzaro (Adriano Tardiolo) lives as a farmhand on an Italian farm, and takes care of everything that happens, whether it concerns the house or the farm. It seems quite natural to him that he is exploited by the family, just as she is not surprised that all family members are serfs of a countess and in turn exploited by her.

But they are wrong, because the period of serfdom is long gone, and when they discover this error, the clan must suddenly find their way in the modern age. But the structures of society aren't really all that different, even in these more advanced times.

Meanwhile, Lazzaro gets a friend the same age: Tancredi (Tommaso Ragno), the conceited son of the Countess. Slowly a gentle friendship develops between the two opposing young men.

 

 

Deutsch

Alice Rohrwacher gewann hierfür in Cannes den Preis für das beste Drehbuch und das zurecht! Gefilmt auf Super-16-Filmmaterial ergibt sich mit Glücklich wie Lazzaro ein wunderbares Märchen vom immer gut gelauntem Lazzaro.

Der gutmütige Lazzaro (Adriano Tardiolo) lebt als Knecht auf einem italienischen Bauernhof und kümmert sich um alles, was so anfällt, egal ob es Haus oder Hof betrifft. Ihm erscheint es ganz normal, dass er von der Familie ausgenutzt wird, so wie diese sich auch nicht darüber wundert, dass alle Familienmitglieder Leibeigene einer Gräfin sind und wiederum von dieser ausgebeutet werden.

Doch sie irren, denn die Zeit der Leibeigenschaft ist schon lange vorbei, und als sie diesen Irrtum aufdecken, muss sich die Sippe plötzlich in der Moderne zurechtfinden. Doch so ganz anders sind die Strukturen der Gesellschaft auch in diesen fortschrittlicheren Zeiten nicht.

Unterdessen lernt Lazzaro den gleichaltrigen Tancredi (Tommaso Ragno) kennen, den eingebildeten Sohn der Gräfin. Zwischen den beiden gegensätzlichen jungen Männern entwickelt sich langsam eine zarte Freundschaft.