IL KINO Berlin

Great movies in small cinema and cosy bar

Der Funktionär (OV) - am 16.04. Q&A mit Regisseur Andreas Goldstein

Dokumentation von Andreas Goldstein · 72 min · Deutschland, 2018
OV - Deutsche Originalsprache

am 16.04. Q&A mit Regisseur Andreas Goldstein

 
 

Deutsch

Andreas Goldstein hat einen essayistischen Dokumentarfilm über seinen Vater gemacht: den DDR-Kulturfunktionär Klaus Gysi (1912 - 1999).

Im Alter von zwei Jahren erlebte Klaus Gysi den Beginn des Ersten Weltkrieges. Wenige Jahre später, als er sechs war, brach das Kaiserreich zusammen. Mit nur 15 Jahren sah er einen erschossenen Arbeiter auf der Straße liegen.

Kurz danach trat er dem kommunistischen Jugendverband bei und später der kommunistischen Partei. Bis 1945 lebte er als illegaler Einwohner in Berlin. Danach machte er im sozialistischen Deutschland Karriere. So wurde er Verlagsleiter, Kulturminister, Botschafter und Staatssekretär für Kirchenfragen.

Kurz vor dem Ende der DDR, 1988, wurde er aus dem Staatsdienst entlassen.

In dieser Auseinandersetzung erzählt der Filmemacher Goldstein zwanzig Jahre nach dem Tod seines Vaters mit den Bildern, die Klaus Gysi von sich selbst entwarf, die andere von ihm zeichneten und jenen, die in Andreas Goldstein selbst verhaftet sind, die vielschichtige Lebensgeschichte des Parteifunktionärs und Vaters Klaus Gysi.

Dabei ist die Betrachtung der Biografie seines Vaters zugleich auch die Schilderung von einem untergegangenen Land.

English

Andreas Goldstein has made an essayistic documentary about his father: the GDR cultural minister Klaus Gysi (1912 - 1999).

At the age of two Klaus Gysi experienced the beginning of the First World War. A few years later, when he was six, the empire collapsed. At just 15, he saw a worker shot dead, lying on the street.

Shortly thereafter, he joined the Communist Youth League and later the Communist Party. Until 1945 he lived as an illegal resident in Berlin. After that he made a career in socialist Germany. So he became a publisher, the Minister of Culture, an ambassador and Secretary of State for Church Affairs.

Shortly before the end of the GDR, in 1988, he was dismissed from the civil service.

In this confrontation, twenty years after his father's death, the filmmaker Goldstein tells us the picture Klaus Gysi painted of himself, the ones others drew of his character, and those who Andreas Goldstein himself is still trapped in – the complex life story of party functionary and father Klaus Gysi

The examination of the biography of his father is in that sense also the description of a vanished country.